Holtenaus Mommy Nydahl

Bei Holtenau 07 stachen auch die Joker

Das es ein Spitzenspiel sein würde war von der Papierform jedem klar. Schließlich traten auf dem altehrwürdigen Dieter von Borstel Sportplatz in Dobesrdorf der Tabellenzweite SG Dobersdorf/Probsteierhagen gegen den Tabellenführer aus Holtenau aufeinander. Dafür das es ein Spitzenspiel wurde waren die Akteure auf dem sehr gepflegten und gut bespielbarem Geläuf verantwortlich. Einziges Manko war vielleicht die Feuchtigkeit auf dem Rasen, die das Spielgerät sehr schnell und teilweise schwer berechenbar werden ließ, was jedoch der Partie eine gesteigerte Brisanz verlieh. Das Abtasten der Anfangsphase, in der beide Mannschaften sehr vorsichtig agierten, wurde dann jäh durch einen eigentlich recht harmlosen Aufsetzer in der 10. Spielminute aus ca. 18 Meter Entfernung des Routiniers Jan-Marc Ciszinski, der wieder eine Klassepartie ablieferte, unterbrochen. Der Ball wurde von Torwart John Paul Stark wohl unterschätzt und glitt ihm durch die Finger ins Tor. Nun hatten die Holtenauer Gäste das Spiel in der Hand. Zehn Minuten später konnte in dieser Drangphase Tim „Hase“ Karsijens durch eine schönen Flachschuss in das lange Eck die Führung auf 0:2 ausbauen. Wer jetzt dachte die Partie wäre entschieden sah sich getäuscht. Das Spiel bis zur Halbzeit gehörte der SG. Jetzt zeigten die Mannen rund um Trainer Tim Fülbier warum sie auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Die Holtenauer wurden in die eigene Hälfte zurückgedrängt und mussten sich in ihrer kämpferischen Art den Sturmläufen der Dobersdorfer erwehren. Dieses gelang bis zur 45. Spielminute. In dieser musste sich Torwart Marvin „Wuppie“ Kähler dem Andrängen der Hausherren geschlagen geben. Ein zunächst scheinbar einfach zu klärender Schuss der Nr. 9 Jan Sterna bekam nach dem Aufsetzen eine nicht mehr zu kalkulierende Flugbahn und fand seinen Weg zum 1:2 in das Holtenauer Gehäuse. Danach folgte der Pfiff zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit sahen die ca. 150 ! Zuschauer, von denen sicher fast die Hälfte aus Holtenau mit angereist war, ein packendes, spannendes und unterhaltsames Fußballspiel. Auf sichere Ballstafetten der SG folgten schnelle Angriffe des FC. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Holtenauer jedoch stärker und hatten die klareren Torchancen. Auf einige Unsicherheiten von Torwart Stark folgten tolle Paraden von ihm. Er stand mehr und mehr im Mittelpunkt des Geschehens. In der 66. Minute wurde
eine halbherzige Abwehr des SG-Keepers vom eingewechselten Andre „Soller“ Soltau ausgenutzt. „Soller“ konnte den Ball aus kürzester Entfernung zum 1:3 einschieben. Dieses Tor war wohl der endgültige Knackpunkt der Partie. Jegliche Angriffsbemühungen wurden von der starken Abwehr des FC abgefangen. Belohnt für ihr Kommen wurden die Zuschauer letztendlich vom ebenfalls eingewechselten Jonathan „Johnny“ Ole Griebner der nach einem Lauf in 80. Minute auf der linken Seite den Ball zum 1:4 versenkte. Ein tolles Spiel fand einen verdienten Sieger.
Stimmen zum Spiel: Tim Fülbier von der SG: „Aufgrund der zweiten Halbzeit hat der FC verdient gewonnen.
Das Ergebnis ist vielleicht zwei Tore zu hoch ausgefallen.“
Timo Schmitz vom FC: „Beide Joker haben gestochen. Alles richtig gemacht. Die Stimmung in der Mannschaft ist super. Wir sind ein Team !“

Jörg Michels (Obmann Holtenau 14.11.2022)

Dreifachtorschütze Kevin Drees

Kantersieg für den FC Holtenau 07

Nach einem überzeugendem 5:0 (1:0) über die Reserve vom KMTV konnte der FC Holtenau seine Siegesserie auf heimischem Gelände fortsetzen und die Tabellenführung eindrucksvoll behaupten. Eine starke Mannschaftsleistung und eine unglaublich tolle Atmosphäre innerhalb des Teams zeigten wieder einmal das die Aufstiegsambitionen gerechtfertigt sind. Auch die Mannen von Trainer Tim Grimme konnten die FC-ler nicht stoppen. Die Jungs von der Feuerwache waren zu keiner Zeit der Partie in der Lage das „Feuerwerk“ des Teams vom Oberland zu löschen und waren nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen sichtlich bedient. Trainer Grimme hatte sich nach der knappen Niederlage des Hinspiels (4:5) einiges vorgenommen, doch die Marschroute des Aufsteigers die der Trainer vorgab wurde nicht umgesetzt. Nach einer besseren ersten Halbzeit die nur das 1.0 in der 39. Minute von Kevin Drees sah, musste der KMTV sich in der zweiten Hälfte letztendlich geschlagen geben. Noch zweimal Drees (66. und 73.) und ein Doppelpack vom eingewechselten Lukasz Wituszinski (80. und 83.) ließen nicht nur die Jungs rund um Kapitän Tim Dreger jubeln. So hatte der zum Stadionsprecher umgewandelte und leider immernoch verletzte Torjäger Dennis Norman Suffa einges zu verkünden. Trainer Schmitz freute sich über die Umsetzung seiner Taktik: „Es ist schon schön wenn man Pläne hat, diese bei der Mannschaftsbesprechung kundtut, das gesagte aufgenommen und dann auf dem Platz wiedergegeben wird“, schwärmte er nach dem Spiel.
Am nächsten Wochenende kommt es nun zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten SG Dobersdorf/Probsteierhagen. Das Hinspiel konnte der FC zuhause mit 1:0 für sich entscheiden.

Jörg Michels (Obmann Holtenau 07.11.2022)

Perfekte Ballannahme von Philip Schaefer

Torjubel nach Siegtreffer

Erneuter Heimerfolg für die Schmitz-Elf

Auch am 13. Spieltag gelang es dem FC Holtenau 07 in dieser Saison weiter auf heimischen Geläuf ungeschlagen zu bleiben. Nach dem schmeichelhaften Remis bei SW Elmschenhagen bezwangen die Knappen um das Trainergespann Schmitz/Gerhardt in einem kampfbetonten Spiel die Reserve von UT Kiel mit 3:1 und bleiben bis dato an der Tabellenspitze. Der nur kurzzeitig gefährdete Sieg lässt weiter auf den Aufstieg in die Kreisliga hoffen, konnten die Teutonen doch gleich nach dem Pausentee in der 48. Minute durch Nils Thomas nach einem strammen Schuß aus 12 Metern zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. Die Führung für den FC bescherte der wieder sehr agile Tim „Hase“ Karsijens nach einem Eckball schon in der 3. Minute. Danach ließen die Hausherren keinen Zweifel daran aufkommen welche Ambitionen das Team hat. Überhastete Aktionen, unnötige Ballverluste und diverse Abseitspositionen machten das Unterfangen weitere Treffer zu erzielen aber zunichte. Hinzu kam ein verschossener Foulelfmeter des kämpferisch guten Lukasz Wituszinski. UT-Keeper Steffen Damke ahnte die Ecke und konnte parieren. So ging es mit der knappen 1.0-Führung in die Kabinen. Nach dem schon erwähnten Ausgleich kam der FC mächtig unter Druck. Der frühe Schock musste erstmal verdaut werden. Mitten in die UT-Drangphase beruhigte jedoch Andre „Soller“ Soltau nach einem Zuspiel von Kevin Drees die Herzen FC-Fans und schob in der 60. Minute ungehindert zum vielumjubelten 2:1 ein. Danach beherrschte der Kampf das Spielgeschehen. Unschöne Szenen blieben nicht aus. Ein Fußballspiel mit Herz und Leidenschaft. Auf beiden Seiten waren Chancen vorhanden die jedoch nicht genutzt wurden. Das entscheidende 3:1 viel dann in der 77. Minute durch Kevin Drees nach einen schönen Alleingang auf der rechten Seite und einem überlegten Schuss in das lange Eck. Mit einer wieder sehr starken und überzeugenden Teamleistung konnte der FC dann diesen Vorsprung verteidigen und gewann letztendlich den erhofften „Dreier“ verdient.
Wermutstropfen für beide Teams waren die Verletzungen von Benjamin Christoph (UT Kiel, 83. Minute) und Thore Kirschen (FC 07, 90. Minute) die beide ohne Fremdeinwirkung das Spielfeld verlassen mussten. Beiden wünschen wir eine baldige Genesung!

Jörg Michels (Obmann Holtenau 01.11.2022)

Spielszene (Bild Jörg Michels)

Holtenau 07 bleibt zu Hause eine Macht

Mit einem hartumkämpften 1:0 schickten die „Fördekönige“ vom FC Holtenau 07 die Gäste von der Schwarzlandwiese zurück über den Kanal und behielten wichtige Punkte um die Meisterschaft im Norden Kiels. Ein dramatisches Spiel fand am Ende den viel umjubelten und im Fazit auch verdienten Sieger. Trainer Timo Schmitz fand vor der Partie bei seiner Laudatio in der Kabine wohl die richtigen Worte um seine Jungs wachzurütteln, setzten sie doch seine mit seinem Co-Trainer Christian Gerhardt ausgearbeitete Taktik eins zu eins um. Schließlich mussten solche Ausfälle wie Dennis Norman Suffa, seine Zeichens Torjäger Nummer eins in Holtenau, Tim Karsijens, agiler Mittelfeldmotor, und Thore Kirschen, ein Herzstück des Kaders, kompensiert werden. Dazu fehlten noch einige Leistungsträger die verletzungsbedingt oder durch private Verpflichtungen verhindert waren. Kurzum musste der viel beschworene und beim FC gelebte Teamgeist beschworen werden. Der Slogan der Schmitz-Elf „Wir sind ein Team“ hallte über die Anlage und wurde zelebriert. Jeder kämpfte für jeden! Auch der in der 20. Minute gut geschossene Elfmeter von Lukas Kirschen, den der syrische Torwart Ali Zinar bravourös hielt, konnte den Holtenauer Schwung der ersten Hälfte nicht bremsen. Drei Minuten später behielt die Nr.9 der Holtenauer Jonathan „Johnny“ Ole Griebner die Nerven und schob den Ball zum 1.0 ein. Vorausgegangen war eine schöne Einzelleistung der Nr.7 Andre „Soller“ Soltau, der einen klasse Tag erwischte und während seiner gesamten Einsatzzeit ein Leistungsfaktor war. Von den Jungs aus Gaarden war außer einem strammen Pfostenschuss eigentlich nicht viel gefährliches zu sehen. Mit dem 1:0 ging es auch in die Halbzeit.
Die Gäste kamen mit einem wahren Sturmlauf aus der Kabine. Konnte man die erste Halbzeit spielerisch noch gut behaupten, ließ mit zunehmender Spieldauer die Kraft nach und es wurde eine Abwehrschlacht par excellence! Die Hintermannschaft rund um Keeper Schmitz jun., der heute für die coronageschwächte Nr.1 der Holtenauer Marvin “Wuppi“ Kähler zwischen den Pfosten stand, bekam mehr und mehr Arbeit. Einige Glanzparaden ließen keinen Zweifel an seinem Können. Nun war der schon erwähnte Teamgeist gefragt. Das Bollwerk hielt. Erschöpfte, aber überglückliche FC-ler konnten sich nach dem Match in die Arme nehmen. Das war nichts für schwache Nerven. Die erste Mannschaft des FC ist somit seit genau einem Jahr auf heimischen Geläuf ungeschlagen!

Jörg Michels (Obmann Holtenau 17.10.2022)

Ayberk Kaya trifft per Kopf zum 3:2

Ugur Gündogdu wird des Feldes verwiesen

Kevin Witt bejubelt seinen 3:3 Ausgleichstreffer

Witt-Brüder versauen United Party

Nachdem letzte Woche das Spitzenspiel bei Rojava Kiel in einem Tumult endete und abgebrochen werden musste, traf Holsatia United am heutigen Sonntag auf heimischem Geläuf auf Schwarz-Weiß Elmschenhagen. Die 85 Zuschauer hatten noch gar nicht alle einen Parkplatz gefunden, da durfte United bereits das erste Mal jubeln. Nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff traf Mittelstürmer Ayberk Kaya (1.) in einem der schnellsten Tore der Kreisklassengeschichte. Der Torjubel war kaum verhallt, da konnten die Platzherren ihren nächsten Torschützen feiern: Marvin Braun (4.) wurde von Kaya bedient und vollendete zum sehr frühen 2:0. Wer nun glaubte, dass United schon jetzt die Siegesparty starten konnte, sah sich nur eine Minute später auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Dennis Witt (6.) sorgte nach einem schön vorgetragenen Angriff für den 2:1 Anschlusstreffer ins linke Eck. Erneut nur eine Minute später gab es den nächsten Aufreger. Dieses Mal wieder auf der anderen Seite. Kaya bediente mit einem sehenswerten Schnittstellenpass Braun (7.), der alleine auf Gäste-Keeper Manuel Winter zusteuerte, in ihm aber seinen Meister fand. Nach dieser dramatischen Anfangsphase und vielen Torraumszenen auf beiden Seiten verflachte die Partie nach und nach. Es häuften sich die Fehlpässe beider Teams und das Spiel wirkte deutlich zerfahrener. Mit dem knappen 2:1 Vorsprung der Holsaten ging es dann auch in die Kabinen.
Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten dieses Mal die Schwarz-Weißen. Nun war es der sehr auffällige und spielstarke Kapitän Kevin Witt (53.), der nach einer tollen Kombination im Zentrum für sein Team ausgleichen konnte. In der Folge bewahrte United-Schlussmann Aytac Incar (58. und 63.) sein Team vor einem Rückstand, als er bei Torchancen der Gäste zweimal glänzend reagierte. Einen doppelten Aufreger gab es dann etwa zehn Minuten vor dem Ende als der Unparteiische Ole Becker einen unstrittigen Freistoß in halblinker Position pfiff, als Ugur Gündogdu unabsichtlich am Kinn getroffen wurde. Diese Szene erhitzte die Gemüter aber so sehr, dass Gündogdu seinem Gegenspieler in unmittelbarer Nähe des Schiedsrichters “verpiss dich” zurief und der Referee sofort die Rote Karte zückte. Es bleibt zu erwähnen, dass Schiedsrichter Becker kein leichtes Los mit dieser verbal hitzigen Partie gezogen hatte und dafür das Spiel recht besonnen und ruhig zu Ende bringen ließ. Nachdem Gündogdu das Spielfeld verlassen hatte, erfolgte die Spielfortsetzung mit dem berechtigten Freistoß der Holsaten. Die Hereingabe landete bei “Knipser” Kaya (79.), der sich nicht zweimal bitten ließ und zum stürmisch umjubelten 3:2 für die Platzherren traf. Die nummerische Unterzahl war United anschließend nicht anzumerken. Der Sieg war für die in schwarz und gold gekleidete Heimelf zum Greifen nah. In der Nachspielzeit sprach der Schiedsrichter den Elmschenhagenern einen Freistoß in halbrechter Position, ca. 25 Meter von der Torauslinie entfernt zu. Die Freistoßflanke landete bei Kevin Witt (90.+5), der in der fünften Minute der Nachspielzeit für den Ausgleich sorgte und somit seinem Team noch einen Punkt rettete. Die Partie wurde nach dem Treffer gar nicht mehr angepfiffen und der nicht zu beneidende Schiedsrichter Becker durfte nach dem Abpfiff noch einige Diskussionen führen. 

NordKick Redaktion (16.10.2022)

Das Team des FC Holtenau 07

FC Holtenau 07 siegt auf Altenholzer Kunstrasen

Am Sonntagmittag (12.00 Uhr) trafen die beiden A-Klasse Mannschaften vom TSV Altenholz III und des FC Holtenau 07 aufeinander. In einer von beiden Seiten recht fairen Party gingen die Holtenauer Mannen rund um Trainer Timo Schmitz mit einem 0:1 als Sieger vom Platz. Den Siegtreffer erzielte die Nr.9 Jonathan Ole Griebner in der 39. Minute durch Ausspielen des Torwartes nach einem schönen Zuspiel in den Strafraum der Platzherren. Da auf Kunstrasen gespielt wurde gab es viele technische Probleme auf beiden Seiten aber auch einige Schmankerl und Kabinettstückchen. Das gefälligere Spiel war aber dann auf Holtenauer Seite, wussten einige FC-Akteure doch auf dem künstlichen Geläuf besser mit dem runden Spielgerät umzugehen. Somit geht der Sieg in Ordnung. Durch die Ergebnisse auf den anderen Spielstätten kletterte das auf Kreisligakurs ambitionierte Team der Minimalisten aus Holtenau an die Spitze der Tabelle.
Wo die Reise dann letztendlich hinführt wird sich zeigen. Wir drücken die Daumen!

Jörg Michels (Obmann Holtenau 10.10.2022)

Holtenau 07-Coach Timo Schmitz (re.) und sein Co-Trainer Christian Gerhard (li.)

Beim FC Holtenau steckt viel Liebe im Detail

FC Holtenau 07 will weiter wachsen

Viel Liebe fürs Detail und der Wille Größeres zu erreichen beschreiben aktuell die Situation um einen der jüngsten Vereine im Kreis Kiel. Die Rede ist vom FC Holtenau, der 2007 gegründet wurde und nun auf dem alten MFG-Gelände eine neue Heimat gefunden hat. Dort verwirklichen einige Fußballer ihre Visionen von einem eigenen Verein, den sie selbst gestalten können. Dieses kostet nicht nur auf dem Platz viel Schweiß, sondern auch vor allem in der Kleinarbeit drum herum. Zu bewundern sind jüngst die selbst gestalteten neuen Kabinen, die sinnbildlich für den Aufschwung dieses eigentlichen Fußball-Zwerges sind. Nicht nur infrastrukturell, sondern auch sportlich lässt sich die Entwicklung der Schützlinge von Trainer Timo Schmitz sehen, der mit Dennis Suffa einen Kapitän gefunden hat, der „den Verein einfach lebt“ und denkt wie er selbst. „Das passt einfach“, freut sich Schmitz über die enge Zusammenarbeit, mit dem ehemaligen Torwart, der nun bester Torschütze des FC geworden ist. Herausragender Kicker dieser geschlossenen Truppe ist mit Sicherheit Tim Karsjens, der auch schon höhere Ligen gesehen hat. Dennoch zeichnet sich das Team als funktionierendes Gesamtkonstrukt aus, was über den Spielerkader weit hinaus geht und vor allem auch die „guten Seelen“ Heiko Bohnhoff und Arne Hübner impliziert. „Sportlich geht für uns der Blick nach vorne. Wir wollen unter die ersten vier Mannschaften kommen“, gibt Schmitz die tabellarischen Ziele vor. Dafür hat er seinen Kader mit den Neuzugängen Mobin Bayat ( FT Preetz/Mittelfeld), Momme Nydahl ( Wiker SV/Innenverteidiger), Kevin Drees ( SV Friedrichsort/Spielmacher),  Yama Mirzada ( eigene Zweite/zentrales Mittelfeld), Andre Soltau ( reaktiviert/Offensivallrounder) und Niki Leonhardt ( eigene Zweite/Sturm) ergänzt. „Wir sind diese Saison nochmal besser, weil der Kader komplett zusammengeblieben ist und sechs neue, gute Jungs hinzu gekommen sind. Wir haben eine super Trainingsbeteiligung mit regelmäßig 17-22 Mann und immer beste Stimmung“, schwärmt der FC-Coach von seiner Truppe. „Wir sollten in dieser Saison nur weniger Geschenke verteilen und nicht so viele Bälle im Spielaufbau verdaddeln“, warnt Schmitz, der auch auf die Unterstützung seines Co-Trainers Christian Gerhard bauen kann. „In der A-Klasse kann jeder jeden schlagen, wobei ich Raisdorf und Schönkirchen 2 schon favorisiert sehe“, schätzt der Übungsleiter die Lage ein. Eine schwierige Saison prophezeit der Trainer der Reserve des KMTV. Nach der Frage der Spielphilosophie, bedient Schmitz nochmal die Floskeln des Amateursports und zahlt ins Phrasenschwein ein: „Einer für alle – alle für einen.“

NordKick Prognose: Der FC Holtenau 07 wird in der A-Klasse ganz oben mitmischen. Sollte es nicht die Meisterschaft werden, wird man trotzdem unter den ersten Dreien landen können, wenn die Mannschaft von größeren Verletzungen verschont bleibt.

NordKick Redaktion (11.08.2022)

SWE-Coach Armin Müller

Elmschenhagen will defensiv stabiler werden

Heute stellen wir euch eine Mannschaft aus der Kreisklasse A vor – SW Elmschenhagen. Wie schon in den Vergangen Jahren hat Leistungsträger Kevin Witt zahlreiche Angebote anderer Vereine abgelehnt und wird auch in der kommenden Spielzeit die Schwarz Weißen als Kapitän aufs Feld führen. „Kevin ist einer meiner wichtigsten Spieler. Er wird den Verein nie verlassen“, freut sich Elmschenhagen-Coach Armin Müller über den Verbleib seines verlängerten Armes auf dem Platz. Mit Manuel Janzer und Leon Krause nennt Müller zwei weitere wichtige Säulen in seinem Team.
„In erster Linie müssen wir in der kommenden Saison im Defensivverbund stabiler werden“, ärgert sich der Trainer über zu viele Gegentore in der abgelaufenen Serie. Vor allem auch die Neuzugänge Marvin Molzen, Iwen Cason, Nick Selbig (alle SVE Comet 2), Ratmarck (TSV Raisdorf) und Reza Haimi (TSV Lütjenburg) sollen dabei behilflich sein. „Ich möchte einen gefestigten Mittelfeldplatz erreichen und nicht wieder bis zum letzten Spieltag im Abstiegskampf stecken“, gibt Müller die tabellarischen Ziele vor. Dabei sieht er die TSG Concordia Schönkirchen 2, den TSV Raisdorf und Rojava im Kampf um die Meisterschaft. „In unserer A-Klasse kann jeder jeden schlagen“, prophezeit der SW-Coach eine spannende Saison. Wie so viele andere seiner Kollegen wünscht er dem Schleswig-Holsteinischen Fußball mal wieder eine sorgenfreie Saison ohne Coronaausfälle. Von seinem 26-köpfigen Kader verspricht er sich einen packenden, internen Konkurrenzkampf.

NordKick Prognose: SW Elmschenhagen wird in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Ein Platz unter den Top Teams der Liga wird aber auch schwer erreichbar sein. Daher ist das gesteckte Saisonziel mit einem ungefährdeten Mittelfeldplatz wahrscheinlich realistisch.

NordKick Redaktion (22.07.2022)

Der FC Holtenau lässt die Saison Revue passieren

Die Saison neigt sich dem Ende entgegen und wir wollen einen Blick auf die hinter uns liegende
Rückrunde werfen. Nachdem wir in der Hinrunde doch relativ viele Punkte durch Eigenverschulden liegengelassen haben, gingen wir nach einer feucht fröhlichen Weihnachtsfeier mit gemischten Gefühlen in die Winterpause. Wie die anderen Vereine wussten auch wir nicht, wie Corona den Trainingsauftakt beeinflussen und bestimmen würde. Um möglichen Trainingsausfall vorzubeugen und die Mannschaft frühestmöglich fit zu bekommen, rief unser Trainer im Januar die Laufchallenge aus dem letzten Jahr erneut ins Leben. Die Mannschaft wurde in Gruppen aufgeteilt und lief 4 Wochen lang KM für KM um den Sieg. Mit Ende der Laufchallenge war auch endlich klar, dass die neuen Coronabedingungen einen Trainingsauftakt zulassen und so starteten wir Mitte Februar endlich wieder mit Ball am Fuß. Leider standen wir nun vor einem anderen Problem: Das Wetter und die Bespielbarkeit der Plätze prägte uns die gesamte Vorbereitung. Oftmals wichen wir in die Halle aus und machten Kraft- und Konditionsübungen, aber auch das konnte unsere Freude auf das erste Saisonspiel nicht lindern, sodass wir voller Vorfreude Ende März nach Suchsdorf für unser erstes Saisonspiel fuhren. Hier erwartete uns ein junges, spielfreudiges Team, welches ähnlichen Fußball wie wir spielte. Ein spannendes, ausgeglichenes Spiel, welches wir jedoch mit dem kleinen Quäntchen Glück mehr auf unsere Seite mit 0:2 für uns entscheiden konnten. Motiviert ging es in die Trainingswoche und wir fieberten dem nächsten Spiel entgegen. Für viele ein besonderes Spiel: es ging gegen den Wiker SV. Das „Hochbrücken-Derby“ stand an. Mit den drei Punkten im Rücken fuhren wir auf den Auberg, wo uns ein anderes Spiel als in Suchsdorf erwartete. Weniger Spielfreude von beiden Mannschaften, sondern mehr Kampf. Zwar versuchten wir unsere Spielidee den Wikern aufzudrücken, dieses gelang aber nur zum Teil und so ließen wir uns auf den Kampf ein. Wie unser Trainer vor dem Spiel sagte: Wer heute mehr Zweikämpfe gewinnt, gewinnt das Spiel – so kam es auch, dass wir als glücklicher Sieger mit 1:2 zurück nach Holtenau fuhren. Während wir die ersten zwei Spieltage von Corona und Verletzungen verschont wurden, gab es nun bei uns auch die ersten Ausfälle, sodass der ohnehin schon kleine Kader für den Rest der Saison weiter schrumpfte. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht und wir verstärkten unseren ersatzgeschwächten Kader mit Spielern aus der Zweiten und warteten gespannt auf das nächste Heimspiel gegen VFB UT Kiel. Wir taten uns mit der zusammengewürfelten Mannschaft und einem neuen System gegen einen spielstarken Gegner mit Spielern aus der ersten und zweiten Mannschaft ziemlich schwer. Aber auch hier wurden wir für unseren Kampf und Spielwitz belohnt und erzielten einen Last-Minute Ausgleichstreffer und retteten so einen Punkt. Der nächste Gegner war Melsdorf, ein Abstiegskandidat, gegen den wir immer unsere Probleme hatten. Wir reisten mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft an und hatten einige Umstellung und neue Spieler im Repertoire. Aber auch hier dominierten wir ab der ersten Minute das Spielgeschehen und es waren einige gute Spielideen zu sehen, sodass wir die drei Punkte ungefährdet mit nach Holtenau nehmen konnten. Die nächste Woche stand ganz im Sinne von Spielverlegung und Organisation. Nachdem Altenholz das Spiel dreimal hin und her verschoben hat, stand der endgültige Termin nun fest: Freitagabend. Altenholz reiste mit einer bunten und zusammengewürfelten Mannschaft an und unterlag uns eindeutig mit 5:1. Die nächsten beiden Spiele wurden abenteuerlich: unser Kader schrumpfte weiter und gegen Stampe standen 6 Spieler in der Startelf, die vorher kaum Einsatzminuten bekommen haben. Aber auch diese Änderungen waren kaum zu spüren, sodass wir Stampe unser Spiel aufdrücken konnten. Wir ließen den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen und suchten das Spiel über die Außen. Belohnt wurden wir mit einem eindeutigen 1:4 Sieg. Unter der Woche stand das Nachholspiel gegen Suchsdorf an. Unser Kader war weiterhin geschwächt, jedoch hatten wir durch die Siege ordentlich Rückenwind bekommen und starteten motiviert ins Spiel. Das Spiel war ähnlich wie das Hinspiel: zwei spielstarke Mannschaften, die probierten ihre Spielidee durchzusetzen. Es war ein spannendes, ausgeglichenes Spiel in welchem wir das glücklichere Ende für uns verzeichnen konnten und gingen mit einem knappen, aber verdienten 1:0 Sieg vom Platz. Am 21. Spieltag stand das letzte Heimspiel gegen PTSK/Holstein an. Einige Spieler kamen zurück, sodass wir wieder aus einem breiteren Kader schöpfen konnten. Mittlerweile war auch klar, dass die Saison, egal wie die letzten beiden Spiele ausgehen, ein voller Erfolg für uns war. Mit dieser Einstellung gingen wir in unser letztes Heimspiel. Mit Post erwartete uns eine spiel- und zweikampfstarke Mannschaft. Aber auch hier nahmen wir das Heft in die Hand und dominierten die ersten Spielminuten. Wir bauten das Spiel ruhig auf und wurden in der 11. Minute mit dem frühen Führungstreffer belohnt. Leider ließen wir dann etwas nach, sodass Post relativ zeitnah ausgleichen konnte. Das Spiel entwickelte sich zu einem ausgeglichenen Schlagabtausch mit Chancen und Spielwitz auf beiden Seiten. Kurz vor Schluss konnten wir allerdings mit einem Doppelpack alles klar machen, sodass wir auch das letzte Heimspiel mit einem Sieg beenden konnten.

Das letzte Spiel der Saison steht zwar noch aus, aber wir können jetzt schon mal festhalten, dass es eine der besten Rückrunde der letzten Jahre für den FC war und das nicht nur aus tabellarischer Sicht. Zwar sind 35 Punkte und der vierte Tabellenplatz ein mehr als großartiges Ergebnis, aber diese Saison hat uns noch viel mehr gezeigt. Wir sind als Team, aber auch als Verein enger zusammengerückt und haben uns gegenseitig unterstützt. Ausfälle durch Corona und Verletzungen wurden gut durch Spieler der zweiten Mannschaft aufgefangen und der Zusammenhalt zwischen den Mannschaften wurde enger. Des Weiteren haben wir in der Rückrunde endlich unser System und unsere Spielidee gefunden, die wir konsequent durchgesetzt haben, ohne Rücksicht auf den Gegner zunehmen. Belohnt wurden wir durch viele gute Spiele, gutes Teamgefühl und natürlich mit verdienten Punkten und dem vierten Tabellenplatz.

Freudig können wir auch verkünden, dass das Trainerteam rund um Timo Schmitz und die gesamte Mannschaft bereits für die neue Saison zugesagt haben, sodass wir hoffentlich an unsere guten Leistungen der Rückrunde anknüpfen können.

Und damit verabschieden wir uns und gehen hochmotiviert in die Vorbereitung für die neue Saison!

Bericht des FC Holtenau 07 (18.05.2022)

Chef-Spielertrainer Florian Manstein (B-Lizenz) (li.) und sein Co-Trainer Nils Bollesen (C-Lizenz) (re.)

Preetzer Neuzugänge (von links nach rechts): Jacob Pelikan (18, Abwehr), Melvin Abdulai (18, Stürmer), Jasper Dohm (17, Abwehr), Max Borowy (18, Stürmer), Nicklas Bürger (18, Stürmer), Lukas Ketelsen (19, Mittelfeld), Jan Noah Bollesen (17, Mittelfeld), Ole Witt (18, Mittelfeld), Jannis Matzen (18, Mittelfeld) , Nils Lange (18, Mittelfeld), Jon Warkotsch(18, Mittelfeld), Luca Matzen (18,Torwart) , Jasper Focke (17, Verteidiger) Es Fehlen: Henrik Harnisch (18, Angriff) , Kevin Hutsch (17, Torwart) und Tristan Wiemers (18, Abwehr).

Der FT Preetz setzt komplett auf die eigene Jugend

Seit einigen Monaten laufen bei uns schon die Planungen für die Saison 2022/2023 auf Hochtouren. Insgesamt können wir 16 Neuzugänge für die 1. Herren und 7 Neuzugänge, die für die neu an den Start gehende 2. Herren vermelden. Damit melden wir nach 4 Jahren wieder eine 2. Herrenmannschaft. Das besondere dabei ist, dass alle Neuzugänge aus der eigenen A-Jugend kommen und bereits zum Teil seit der G-Jugend zusammen Fußball spielen. Gemeinsam mit dem Kern der aktuellen Herrenmannschaft werden wir damit eine sehr junge, motivierte und zielstrebige Mannschaft an den Start schicken.

Die beiden Trainer der A-Jugend Florian Manstein und sein Co Nils Bollesen, die bereits in der Winterpause für den scheidenden Trainer Heiko Schäfer parallel zur A-Jugend auch bei der Herrenmannschaft aktuell das Wort haben, werden auch in der kommenden Saison die Trainer der Mannschaft sein. Manstein trainiert die Jungs nun bereits seit etlichen Jahren. Zum Teil sogar schon seit der D-Jugend. Bollesen ist in der aktuellen Saison mit eingestiegen und beide Trainer verstanden sich auf Anhieb gut und es war beiden sofort klar, dass der Weg gemeinsam gehen wird. Dass wir dann in den vergangenen Wochen von allen Spielern die endgültige Zusage bekommen haben, hat uns nicht sonderlich überrascht. Die Jungs sind einfach ein eingeschworener Haufen und der Zusammenhalt zwischen Herren und A-Jugend ist jetzt schon hervorragend, beide Teams unterstützen sich gegenseitig an den Spieltagen vom Spielfeldrand und einige Spieler aus der A-Jugend haben bereits ihre ersten Minuten auf dem Platz gemacht. Dauerbrenner hier ist Lukas Ketelsen, der häufig doppelt am Wochenende gespielt hat und uns mit seinen Leistungen schon einiges gezeigt hat. Zusätzlich konnten wir uns noch gegen andere Vereine durchsetzen, die ebenfalls Spieler von uns abgreifen wollten (Verbandsligamannschaften). Spielertrainer Manstein selbst führt mit 16 Treffern die Torjägerliste der Liga an in dieser Saison an (Anmerkung der NordKick Redaktion).

Unsere 2. Mannschaft wird in der kommenden Saison von Justus Rodenwald trainiert, der ebenfalls als Torwarttrainer der 1. Mannschaft fungieren wird. Die beiden Betreuerinnen Roswitha Först und Christiane Nissen bleiben uns ebenfalls erhalten und sorgen rund um die Spieltage für das Wohl der Spieler.

Bericht des FT Preetz (11.05.2022)

VfB II-Trainer Thomas Karbsch berichtet vom Spiel

VfB II - Altenholz III: Audio per Klick starten (28.03.22)

VfB II-Trainer Thomas Karbsch berichtet vom Spiel

VfB II - Azadi: Audio per Klick starten (17.03.22)

Holsatias Co-Trainer Sven Utrott berichtet vom Derby

Holsatia - Schönkirchen II: Audio per Klick starten (17.03.22)

VfB 2-Trainer Thomas Karbsch berichtet vom Test bei Rotenhofs Reserve

TuS Rotenhof II - VfB Kiel II: Audio per Klick starten (07.03.22)

Schäfer rettet die Wikeramateure

Sonntag – 15:44 – ein Anruf meiner Oma –
Felix, hast du das auch gehört? Was war das für ein Knall? Ich konnte sie schnell beruhigen: Das Oma, war der härteste Schuss der Welt, der erst den Pfosten und dann das Netz weggesprengt hat. Aber der Reihe nach. Die erste Hälfte war wohl recht ausgeglichen, wobei sich die Jungs von Felde/ Stampe klarere Chancen herausspielten. Der Coach versicherte mir beim nachträglichen Glühli, das wir uns nicht hätten beschweren können, wenn wir noch ein zweites Tor bekommen hätten – glauben wir ihm mal, das war ein guter Mann. “Das war mit unsere beste Saisonleistung” so Elschner, schade das diese nun nicht für zählbares gereicht hat. Dafür gab’s für die sympathische Truppe noch ein paar Glühlis, damit an diesem Tag keiner traurig nach Hause musste. Das erste Tor, erzielt von Baumann, war schlicht nicht zu verteidigen. Der Mann weiß einfach was er tut. Wenn wir später mal unser Haus bauen, rufen wir dich an! Die zweite Halbzeit plätscherte dann ähnlich schnell dahin, wie es der Glühwein tat. Vielen Dank an die Männer für den Ausschank! Vielen Dank an die wirklich zahlreichen Zuschauer, die uns unterstützten – mit Stimme und Kehle. Zurück zum Spiel. Andersen mal wieder völlig frei und ungedeckt – kein Wunder, steht er doch alleine in der gegnerischen Hälfte zwischen Torwart und Abwehrreihe. Der Junge ist wirklich ein Phänomen – ich weiß irgendwie auch nicht worüber ich mich aufregen soll, wenn der Junge nicht mehr da ist – vermutlich über Ranis gemeine Sprüche, die er gerne lauthals über den Platz posaunt. Zurück zu Andersen. Steht nun also in der 60′ wieder in jenem Fleck herum, der für die Fachleute als Abseits betitelt wird, regt uns alle auf, nur den Schiedsrichter eben nicht. Der Rest ist dann Weltklasse. Zwei, drei Schritte, Heber über den Torwart, stark! Ich würde jetzt gerne schreiben, dass jeder den gemacht hätte, stimmt leider einfach wirklich nicht. Chapeau Junge!
Danach waren die Amateure dann wach und bissig. Bis auf einen langen Heber, den Mutius an den Pfosten geguckt hat, kam von Felde/ Stampe nicht mehr viel.
Coach TK beorderte Luca Marten Schäfer für die vermutlich letzte Ecke nach vorne. Was dann kam, hat sich vermutlich in der ganzen Wik rumgesprochen. Ein Knall aus 5 Metern, unhaltbar. Lieblingsmensch, für uns alle, auch für meine Oma, liebe Grüße! Was dann wieder nach dem Spiel geschah, würde den Rahmen sprengen. Ein großes DANKE geht raus an alle Spielerfrauen, die eigentlich einen entspannten Sonntag bei Tatort und Pizza verbringen wollten und ihr Männer schlussendlich sicher in die Kojen verfrachten mussten. Nunja, wie unser weiser Coach TK zu pflegen sagte: Was bei Mannschaftsfeiern passiert, bleibt bei Mannschaftsfeiern. Oder halt bei Instagram. Wenn ihr Bock habt, folgt uns doch: Wikeramateure. Bis Baldé.

Felix Böttcher (Wiker Amateure, 22.11.21)

Heimsieg der Wikeramateure

Kraus, Andersen, Böttcher, Böttcher, Clemen, Kraus, Babetzki, Majdalawi, Böttcher, Andersen, Andersen, Kraus, Babetzki, Clemen. So oder so ähnlich war die Reihenfolge der Jungs vom Wiker SV, die wirklich hundertprozentige Chancen vergeben haben. An dieser Stelle muss auch der Torwart vom TSV Melsdorf hervorgehoben werden. Wenn auch einige Abschlüsse dermaßen unplatziert abgegeben wurden, machte der Keeper doch einiges richtig. Die erste Kombination der Gäste saß hingegen direkt. Aber Buzhala konnte eine schöne Kombination sehenswert abschließen. Im Gegenzug konnten die Amateure dann zwei ihrer Chancen nutzen. Andersen und Kraus sorgten dafür, dass das Ergebnis noch vor dem Halbzeitpfiff auf 2:1 gestellt werden konnte. In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild. Chancen ohne Ende, die in dieser Hälfte dann besser genutzt worden sind. Johann Jens Jonas, Babetzki und Timaev schraubten das Ergebnis auf 5:1. Erwähnenswert ist zudem, dass der Platz komplett umgegraben wurde und die Saat nun verstreut werden kann. Auf eine gute Ernte!

Felix Böttcher (Wiker SV, 8.11.21)

Kronshagen II weiter ungeschlagen

Am vergangenen Sonntag war der Tabellenführer der Kreisklasse NO1 TSV Kronshagen II zu Gast beim Tabellenschlusslicht TSV Melsdorf. Der TSV Kronshagen gingt mit einem Verletzungsbedingt dezimierten Kader in dieses Spiel. (Kuhn – Grippe, Bosesky – Grippe, Wacker – Aufbautraining, Rebizant – Bänderriss, Sauermann – Bänderriss) der TSV II nahm dennoch die Favoritenrolle an und wollte auf sehr Schwierigem Untergrund nach zuletzt 2 Unentschieden endlich wieder 3 Punkte einfahren. Aber auch der TSV Melsdorf brauchte 3 Punkte, um nicht komplett den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren. In den ersten Minuten zeigte sich, Kronshagen wollte das Spiel machen, allerdings wollte und konnte sich Melsdorf auch nicht verstecken und setzte auf frühes Pressing. Kronshagen suchte durch Kombinationsfussball die Lücken in der Abwehr und fand diese auch relativ früh, sodass Florian Schaale in der 10 min frei vorm Tor stand und ihn souverän am Starken Schlussmann der Melsdorfer vorbei schob. 2 Minuten Später setzte sich der Paul Stegmann (Kronshagen) auf der linken Seite durch. Nach einer super Hereingabe köpfte Schale den Ball zum 2:0 ins Tor. Nach dem 2. Treffer wurde das Spiel hitziger, aber der Unparteiische hatte das Spiel gut im Griff. Kurz vor dem Halbzeitpfiff, Scheiterte Maximilian Spliedt (Kronshagen) beim Elfmeter am Pfosten. Somit ging es 2:0 in die Pause.
Zur 2.Hälfte wollte Melsdorf wieder mehr. nach einem Langem Einwurf konnte der Ball aus der Gefahrenzone geköpft werden, doch dort Stand Buzhhala (Melsdorf) Goldrichtig und verwandelte den Ball per Direktabnahme unhaltbar ins Tor. Melsdorf witterte nun die Sensation und Chancen hier doch was Zählbares mitzunehmen und zeigte Kampfgeist. Doch Der TSV Kronshagen lies sich davon nicht aus der Fassung bringen und spielte ihr gewohntes spiel und konnte somit die Pressing Situation der Gäste Spielerisch lösen und erspielte sich immer mehr Räume sowie zahlreiche Torchancen. In der 60.Spielminute setzte sich wieder einmal Florian Schaale, der an diesem Tag nicht in den Griff zu bekommen war, durch und verbuchte seinen Hattrick!! Aber damit war es noch nicht vorbei. Die Konzentration und die Zuversicht der Melsdorfer ließen nach, 1-2 Torabschlüsse gab es noch, aber zu Ungefährlich für Alexander Bock (Kronshagen). Kronshagen konnte nun aufspielen, scheiterte aber des Öfteren an Schröder (Melsdorf). Dennoch konnte Florian Schaale (Kronshagen) den 4 & 5 Treffer der Partie erzielen und machte somit
den Deckel drauf.
Damit ist der TSV Kronshagen II seit 12 Wochen ungeschlagen und setzt sich an der Tabellenspitze fest. Der TSV Melsdorf wartet hingegen weiterhin auf den ersten 3er der Saison.

Christoph Bolzen (Kronshagen, 2.11.21)

Serie der WSV-Amateure gerissen

Das sichtlich schöne Wetter hat am vergangenen Sonntag so einige Besucher auf den Wiker Auberg gelockt. Diese konnten einige Glanzpunkte auf der Seite der Wiker setzen. Vielen Dank für das Vorbeikommen!

Die ersten 20 Minuten erspielten sich die Wikeramateure einige Torchancen, die leider nicht den Weg ins Tor fanden. Andersen hatte heute einfach das nötige Glück am Schuh. Auf der anderen Seite wirbelte sich Lionel AL Swedani durch die Wiker Reihen und versenkte den Ball im langen Eck. Quasi mit dem Halbzeitpfiff erhöhte UT auf 2:0. Robert Stelljes setzte sich im Kopfballduell durch und markierte sein erstes Saisontor. Von den Wikeramateuren kam nach den ersten 20 Minuten nicht mehr viel, lediglich durch den Geruch des Vorabends konnten sie noch wahrgenommen werden. In der zweiten Halbzeit kontrollierte UT das Geschehen. Die Wikeramateure konnten sich 2,3 gute Gelegenheiten herausspielen. Eine davon konnte Böttcher nach Vorarbeit von Kraus nutzen. Die eingewechselten Spieler kurbelten das Spiel noch einmal an und hauten sich in die Zweikämpfe rein. Am Ende konnten die Amateure froh sein, dass Schmidt und Messow einige Chancen von UT in den Schlussminuten vereitelten.

Felix Böttcher (Wik2)

Wikeramateure bezwingen den FC Holtenau mit 1:0.

Highlights wurden eher auf optische Art und Weise geboten – von Fans und Spielern. Auf einem Platz, der tiefer war als der Kanal an dem beide Vereine besiedelt sind, entwickelte sich ein Spiel, das eher durch Kampf geprägt war. Großchancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Die erste Chance für die Wikeramateure setzte Tom Behrens nach Vorlage von Böttcher am Tor vorbei. Auf der anderen Seite war es vor allem Suffa, der knapp am Torwart oder dem Gehäuse gescheitert ist. In der 29′ war es dann soweit, Böttcher luchste Dreger den Ball ab und konnte anschließend nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Das wars dann aber auch mit Luft und guten Aktionen seinerseits. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Kapitän Zacharias souverän. Anschließend hatten die Wikeramateure nicht mehr viel zu bieten, 2 Fernschüsse durch Andersen waren die gefährlichsten Aktionen. Der FC wurde in der zweiten Halbzeit zunehmend drückender. Angekurbelt von Omar Griffin rollten einige gefährliche Angriffe auf das Wiker Tor zu. Wituszynski tankte sich gut durch, sein Schlenzer klatschte an den Pfosten. Wenig später war es nach einem Dreger Freistoß erneut Suffa, der die Hereingabe mustergültig verwertete und den Maschen versenkte – der Schiedsrichter entschied dabei auf Abseits. An dieser Stelle muss der unauffällige und souveräne Schiedsrichter für seine Leistung gelobt werden. In den letzten Minuten wurden die gefährlichen Situationen von der Abwehrkette um Schäfer und Schmidt geklärt. Die Serie des FC wurde somit gebrochen und die der Wikeramateure fortgesetzt. Wirkliche Highlights waren die zahlreichen ZuschauerInnen beider Seiten, die dem Spiel ordentlich Leben einhauchten. Besonders erwähnenswert ist auch die Umgestaltung des Vereinsgeländes – hat wirklich Wohlfühlfaktor!

Felix Böttcher (Wiker SV, 19.10.2021)

Kronshagen II stürmt an die Tabellenspitze

Im Spitzenspiel der Kreisklasse A schlägt der TSV Kronshagen souverän den FC Azadi Kiel zu Hause mit 3:0 (1:0) und klettert ungeschlagen an die Tabellenspitze der Liga! 
Von Anfang an spielbestimmend hatte der Gegner keine Chancen das schnelle und gute Kombinationsspiel des TSV zu unterbinden. Immer wieder lief der Ball durch die eigenen Reihen Richtung gegnerischem Tor! In der 18. Minute konnte man sich dafür auch belohnen.
Daniel Kuhn setzte sich souverän im 16er durch und verbuchte das 1:0 für den TSVK. Dieses Ergebnis spielte man auch sicher in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff machte der Azasi ordentlich Druck und versuchte einen Fuß ins Spiel zu bekommen, aber bei der TSV Abwehr war heute für die sonst so offensiv starken Gäste kein durchkommen! Die Jungs aus Kronshagen kontrollierten weiter das Spielgeschehen und spielte so gut wie allein auf dem Platz. In der 58.Minute belohnte sich Jesper Zanoth für sein starkes Spiel mit einem Schlenzer von der rechten Strafraumkante ins Linke Eck zum 2:0! Den Schlusspunkt setzte Maximilian Spliedt in der 81. Minute mit einem absoluten Traum-Freistoß 20m vor dem Tor unter die Latte, keine Chance für den Schlussmann der Gäste!

Durch eine Starke Mannschaftsleistung, geht man verdient als Tabellenführer mit 16 Punkten und 17:6 Toren (beste Defensive) in die neue Trainingswoche um sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Text und Bilder Christoph Bolzen (Kronshagen)