KickNews Landesliga Schleswig

Die KickNews geben ein Update über den aktuellen Stand in der Landesliga Schleswig und lassen fünf Verantwortliche der Ligamannschaften zu Wort kommen.

NordKick Redaktion (27.02.24)

Oben befindet sich das Video und unten der Podcast. Ihr habt als die freie Wahl des Mediums und könnt das Interview zu Hause, unterwegs oder im Auto verfolgen.

Nicola Soranno war fassungslos nach den ersten 25 Minuten der Partie

Ben Opoku Labes – seinetwegen kommen Talentscouts ins Kilia Stadion

St. Pauli freut sich über die starke erste halbe Stunde (links der starke Gwangin Lee)

Kilia zeigt Moral trotz Lehrstunde gegen St. Pauli

Das ging einfach in der Anfangsphase zu schnell für die Jungs von Kilia Kiel. Die Reserve des FC St. Pauli überrannte förmlich die Hintermannschaft der Platzherren und erteilte ihnen in der ersten halben Stunde eine Lehrstunde in Sachen Kombinationsfußball und Zielstrebigkeit. „Wir sind in alte Muster verfallen“, kritisierte Kilia-Coach Nicola Soranno die Defensivschwächen seiner Mannschaft.
Die erste Chance der Partie gehörte dabei sogar den in rot gekleideten Kilianern, die einen Pauli-Freistoß klären konnten und blitzschnell über Ihr Stürmerduo Labes/Petrick umschalteten, doch Ben Opoku Labes (10.) zielte im Abschluss zu hoch. Doch nur drei Minuten später musste der starke FCK-Schlussmann Tom Pachulski das erste Mal die Kugel aus dem Netz holen, nachdem Gäste-Stürmer Johann Magnus Kilian Ludwig von Knebel Doeberitz (13.) per Absatzkick sehenswert das 0:1 erzielt hatte. Wenig Später entschied Pachulski (20.) das Duell für sich, als er einen Schuss aus Nahdistanz von Knebel Doeberitz gerade noch über die Querlatte lenken konnte. Nur eine Minute später setzte sich erneut die spielerische Klasse der Paulianer durch. Der quirlige Gwangin Lee behielt im Strafraum Übersicht und legte fünf Meter vor dem Tor quer auf Torjäger und Kapitän Julian Ulbricht (21.), der nur noch einschieben brauchte. Drei Minuten später erfolgte schon der nächste Streich: Nach einem Schnittstellenpass tauchte plötzlich der linke Außenverteidiger Marc Niclas Dühring (24.) alleine vor Pachulski auf und überwand diesem zum vorentscheidenden 0:3. Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Kabinen. „Es ist unfassbar wie wenig Aufwand unser Gegner heute betreiben musste, um drei Treffer zu erzielen. Das war unser Problem heute und er Unterschied zu den letzten Wochen“, ärgerte sich Soranno über diesen Rückschritt in den ersten 45 Minuten.
Zu Gast unter den nur 250 Zuschauern waren mit Michael Bauer (für mehrere Clubs tätig) und Zlatko Junuzović (RB Salzburg) auch zwei Talentscouts, die vor allem wegen dem U17-Weltmeister Eric Emanuel Da Silva Moreira (rechter Außenverteidiger St. Pauli) und Ben Opoku Labes nach Kiel gekommen waren. Doch auch Gwangin Lee dürfte sich heute auf ihre Zettel gespielt haben.
In der zweiten Halbzeit schalteten die Hamburger ein paar Gänge zurück, hätten aber dennoch ihre Führung ausbauen können, doch Pachulski (55./56.) verhinderte mit ein paar Glanzparaden den endgültigen Knockout seines Teams. Anschließend wurde auf beiden Seiten kräftig gewechselt und plötzlich gab es ein Lebenszeichen des FC Kilia. Nach einer Linksflanke von Berat Ayyildiz, trifft der eingewechselte Ben Luca Nohns (73.) fünf Meter vor dem Tor freistehend und einschussbereit das Spielgerät nicht. Doch diese Chance war noch einmal ein Weckruf für die Soranno-Elf, die Moral bewies und durch einen Doppelschlag in der Nachspielzeit durch die eingewechselten Kevin Harder (92.) und Jan Matti Seidel (93.) auf 2:3 verkürzen konnte. So kam in der Schlussphase noch einmal völlig überraschend Spannung auf, doch der FC St. Pauli rettete das Resultat über die Zeit. „Mit ganz viel Glück rutscht am Ende nochmal einer durch und wir nehmen noch einen Punkt mit. Aber das wäre, wenn ich ehrlich bin, auch nicht verdient gewesen“, ordnet der Kilias Trainer die Schlussphase treffend ein. Sein Führungsspieler Julius Alt kritisiert ebenfalls das Abwehrverhalten und legt den Finger in die Wunde: „Die erste Hälfte war für uns enorm kräftezehrend, da wir nur hinterhergelaufen sind und kaum mal selbst den Ball hatten. Drei Gegentore in einer Halbzeit sind einfach zu viel, das müssen wir uns ankreiden. In der Lage, in der wir uns befinden, darf das eigentlich nicht mehr passieren. “

 NordKick Redaktion (23.02.24)

KickNews Verbandsliga Ost

Die KickNews geben ein Update über den aktuellen Stand in der Verbandsliga Ost Schleswig-Holstein und lassen acht Trainer der Liga zu Wort kommen.

NordKick Redaktion (13.02.24)

Oben befindet sich das Video und unten der Podcast. Ihr habt als die freie Wahl des Mediums und könnt das Interview zu Hause, unterwegs oder im Auto verfolgen.

Der neue Fußballvorstand des TSV Altenholz (Bild: TSV Altenholz)

Der TSV Altenholz stellt sich neu auf

Pressemitteilung TSV Altenholz (21.01.24)

KickNews Oberliga

Ein neues Format auf NordKick

Ein neues Format auf NordKick. Die KickNews geben ein Update über den aktuellen Stand in der Oberliga und lassen einige Trainer zu Wort kommen.

NordKick Redaktion (28.12.23)

Oben befindet sich das Video und unten der Podcast. Ihr habt als die freie Wahl des Mediums und könnt das Interview zu Hause, unterwegs oder im Auto verfolgen.

Onur Nortorf-quer

Onur Cokgez wird in Nortorf begrüßt (Bild: TuS Nortorf)

Onur Cokgez übernimmt beim TuS Nortorf

Der Verbandsligist TuS Nortorf hat Onur Cokgez, als neuen Ligatrainer verpflichtet. Nach sehr konstruktiven Gesprächen haben sich der Fußballvorstand und Onur Cokgez am vergangenen Mittwoch auf eine Zusammenarbeit ab dem 01.Jan. 2024 geeinigt. Der neue Trainer wurde der Mannschaft am heutigen Samstagnachmittag vorgestellt. Der aktuelle Co-Trainer, Mathias Heintz, und Torwarttrainer Stefan Fischer werden neben Cokgez weiter für die Ligamannschaft verantwortlich sein. Der Fußballvorstand freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem 29jährigen Flintbeker, der von 2020 bis 2022 Trainer beim Oberligisten Inter Türkspor
Kiel war. Ligaobmann Patrick Mohr: “Wir hatten tolle Gespräche und freuen uns sehr, dass Onur sich für uns entscheiden hat. Jetzt sind wir froh einen ehrgeizigen und engagierten Trainer verpflichtet zu haben, der unsere junge Mannschaft weiterentwickeln kann.“
Onur Cokgez begann seine Trainerlaufbahn bei der SpVg Eidertal-Molfsee; anschließend war er im Nachwuchsleistungszentrum von Holstein Kiel tätig. O.Cokgez: „Mich haben die Strukturen und die Ziele vom Verein begeistert. Hinzukommt, dass die Infrastruktur bei Nortorf top aufgestellt ist und die Planungen auch da für die Zukunft schon gestellt wurden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Verein, dem Trainerteam und der Mannschaft; wir wollen schnellstmöglich zusammenfinden und die laufende Saison erfolgreich gestalten.“

TuS Nortorf, Fußballvorstand (24.12.23)

AP2

Andreas Petersen ist nicht mehr Cheftrainer beim Barkelsbyer SV

Petersen und Barkelsby trennen sich ab sofort

Es war eine lange Erfolgsgeschichte zwischen Cheftrainer Andreas Petersen und dem Barkelsbyer SV. Gemeinsam konnten einige Siege und Aufstiege gefeiert werden, doch nun gehen beide Parteien unterschiedliche Wege. “Es war eine vorzeitige, einvernehmliche Trennung, welche von mir grundsätzlich zum Sommer geplant war. Nach Gesprächen mit dem Mannschaftsrat haben wir uns dann aber gemeinsam dazu entschieden uns mit sofortiger Wirkung zu diesem frühen Zeitpunkt zu trennen, damit die Mannschaft genügend Zeit hat sich für die Rückrunde neu aufzustellen”, so Petersen, der aktuell mit seinem nun Ex-Team auf einem Abstiegsplatz in der Verbandsliga Nord steht.
Der scheindende BSV-Coach verzichtet deshalb auch auf die Teilnahme nächste Woche in der Talkshow NordKick-Das Quartett, weil er so kurz nach der Trennung nicht über das Geschehene sprechen möchte. Für ihn springt der Kapitän und Keeper Thore Kruse ein und wird somit am 13. Dezember neben Hermi Lausen, Thilo Becker und Felix Ploog in der Talkrunde zu Gast sein.

 NordKick Redaktion (05.12.23)

FD1

Fabian Doege schmeißt mit sofortiger Wirkung hin

Fabian Doege verlässt Nortorf - Geht´s nun nach Preetz?

Völlig Überraschend hat Fabian Doege sein Amt als Cheftrainer des TuS Nortorf mit sofortiger Wirkung niedergelegt. “Ich habe schon im vergangenen Winter überlegt, ob ich überhaupt noch eine Saison dran hängen möchte. Für mich war schon länger klar, dass ich im Sommer nun spätestens aufhören werde. Nach den Misserfolgen der letzten Wochen war für mich klar, dass die Mannschaft schon im Winter einen neuen Impuls brauchen wird”, erklärt Doege seinen sofortigen Abschied nach zuletzt nur 4 Punkten aus 6 Partien und dem daraus resultierenden Abrutschen in der Tabelle auf den dritten Rang. “Ich hätte mich gerne mit dem Meistertitel und Aufstieg verabschiedet. Das scheint nach den vergangen Wochen aber unmöglich geworden zu sein”, so der scheidende Trainer weiter, der schon im Jahr 2015 die Ligamannschaft in Nortorf übernommen hat. Ihm fehle dabei einfach die Motivation in eine weitere Verbandsliga-Saison gegen immer die gleichen Gegner zu gehen.
Und wie geht es nun für Fabian Doege weiter? “Ich werde definitiv bis Sommer eine Pause machen”, so Doege. Aber was wird im Sommer sein? Gibt es eine Verbindung zum Preetzer TSV, der aktuell auf der Suche nach einem Möller-Nachfolger im Sommer ist? Fabian Doege hat zumindest Preetzer Stallgeruch, da er bereits zwei Jahre in Preetz als Jugendcoach tätig war. Außerdem arbeitet der in Russee lebende Übungsleiter in Preetz. “Der Preetzer TSV ist für mich definitiv eine Option”, gibt Doege zu. Gerüchten zur Folge soll es schon in den kommenden Tagen zu einem Treffen zwischen den Offiziellen des PTSV und Fabian Doege kommen.
Beim TuS Nortorf hingegen übernimmt Co-Trainer Mathias Heintz erst einmal die Geschicke an der Seitenlinie, der Verein soll allerdings parallel auf Trainersuche sein.

 NordKick Redaktion (29.11.23)

Eine Diskussion über den Trainer wäre völlig fehl am Platze

Spaß und Zusammenhalt zeichneten den FC Kilia letzte Saison aus

NordKick-Kommentar zu Kilias "Abenteuer Regionalliga"

Das Abenteuer Regionalliga läuft für den FC Kilia Kiel punktemäßig alles andere als rosig, dennoch sollte man in der Beurteilung der Situation realistisch bleiben. Nur weil die Kieler in der letzten Saison ihr erklärtes Ziel Aufstieg realisiert haben, heißt es ja nicht, dass man automatisch eine Liga höher mithalten kann. Für mein Verständnis kommt der Aufsteiger bei der Berichterstattung anderer Medien zu schlecht weg. Schon vor der Saison wies Coach Nicola Soranno darauf hin, dass der Klassenerhalt ein kleines Wunder wäre. Die Kilianer haben wahrscheinlich den geringsten Etat der Liga und trainieren weniger häufig als andere, weil die Jungs schließlich alle noch Jobs haben und Fußball ein Hobby ist. Die Qualität des Kaders ist ordentlich, aber in der Spitze und Breite nicht zwangsläufig Regionalligatauglich. Andere Teams sind vor allem im den Themen Dynamik und Athletik deutlich weiter als die Kieler, weil sie unter viel professionelleren Bedingungen arbeiten können und lukrativere Möglichkeiten besitzen Talente zu locken. Da den Trainer der Mannschaft auch nur im geringsten in Frage zu stellen, wie es andere Medien und vor allem Zuschauer in Nebensätzen tun, hallte ich für absoluten Irrsinn. Soranno investiert so viel Zeit und Fachwissen in sein Hobby, wie kaum ein Zweiter. Am Trainer scheitert der Klassenerhalt ganz sicher nicht! Die Mannschaft versucht Woche für Woche ihr bestes zu geben, aber mit einem Formel 3 Motor kannst du auch nicht in der Formel 1 bestehen. Der Verein hat in Sachen Transfers versucht etwas zu machen, doch auch hier stößt man an seine Grenzen. Und es ist doch schön, dass sich Volker Roese finanziell auch Grenzen gesetzt hat und nicht sich oder den Club verschuldet. Im Rahmen der Möglichkeiten bleiben dann einfach nur Spieler übrig, die Holstein, Lübeck und Flensburg übrig lassen. Kilia ist einfach die Nummer vier in einem Bundesland, dass nicht gerade als Fußballhochburg bekannt ist. Da haben es die Clubs in Hamburg, Bremen und Niedersachen deutlich leichter an Talente zu kommen. Hier von endendem “Welpenschutz” zu reden ist völliger Bullshit. Im DfB Pokal drücken wir alle auch immer dem Underdog die Daumen und hacken nicht auf ihm rum, wenn er verliert oder fordert gar Konsequenzen von den Offiziellen. Kilia wird immer das Gallien der Regionalliga bleiben. Es ist überhaupt keine Schande mit diesem Kader abzusteigen, wenn sich nicht noch ein Obelix oder Asterix finden lassen. Die Frage ist nur was nach der Saison passieren wird. Schafft es der Club eine starke Oberligamannschaft zusammen zu halten und möchte man erneut aufsteigen? Vielleicht kommt es auch ganz anders und der FCK wird im Winter noch einmal eine Großoffensive auf dem Transfermarkt starten. Das würde allerdings wohl nur Sinn machen, wenn man richtig Kohle in die Hand nimmt (kaum vorstellbar) und über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus guckt, denn die Reservisten von Holstein 2 und Weiche Flensburg werden nicht reichen, um eine ansprechende Veränderung herbei zu führen. In der letzten Saison haben alle Beteiligten immer wieder betont wie viel Spaß die Zusammenarbeit macht. Natürlich macht es nun keinen Spaß häufig zu verlieren und gerade die Spieler im Kader, die trotz der weiten Wege zu den Auswärtsspielen wenig zum Einsatz kommen, werden unzufrieden sein. Man muss sicherlich mit Abgängen rechnen, dennoch darf man sich die Freude an dieser Erfahrung nicht nehmen lassen. Spaß und Erfolg liegen ganz dicht beieinander. Also Kilianer, zeigt uns allen wieder eure Freude am Abenteuer Regionalliga, dann wird der nächste Dreier nicht lange auf sich warten lassen.

 Ole Jacobsen, NordKick Redaktion (13.11.23)

Acht Hammer-Gäste: Fin Bartels, Karim Youssef, Dannie Osterhoff, Marcel Korn, Maik Haberlag, Patrick Wemmer, Tom Wüllner und Marcel Vones.

Talkgäste für September und Oktober stehen fest

Die NordKick-Fußballfreunde dürfen sich auf zwei unfassbar interessante Talkrunden freuen. Heute können wir euch endlich final die acht kommenden Gäste präsentieren. Am Montag den 25. September sitzen Ex-Profi Fin Bartels, Kilia-Führungsspieler Tom Wüllner, Laboe-Legende Patrick Wemmer und Wik-Coach Dannie Osterhoff auf dem “Roten Sofa”. Nur 16 Tage später (11. Oktober) empfängt Moderator Ole Jacobsen die nächste Runde. Hierbei vertreten sind der Eckernförder Oberligatrainer Maik Haberlag, Kronshagens neuer Cheftrainer Karim Youssef, Comets spielender Co-Trainer Marcel Vones und Gettorf-Coach Marcel Korn. Schleswig-Holsteins Fußballfans können sich nach der langen NordKick-Sommerpause auf acht ganz tolle Gäste freuen, die für zwei höchst interessante Talkrunden sorgen werden. Es gibt viel zu besprechen, also schaltet auch dieses Mal wieder ein.

 NordKick Redaktion (20.09.23)

Christopher Kramer trifft um 1:0 für Kilia

Lars Timo Gindorf war für Kilias Defensive (hier Tom Warncke) nur selten zu stoppen

Acht Tore bei Kilias Regionalliga-Heimspielpremiere

Die U23 von Hannover 96 war für den Regionalliga-Aufsteiger Kilia Kiel einfach eine Nummer zu groß. Die Mannen von Ex-Profi Daniel Stendel setzten sich vor 1.100 Zuschauern im Kilia-Stadion mit 3:5 (1:2) verdient und überlegen durch.
Den ersten Treffer des Tages erzielten allerdings die Hausherren. Nach einer gut getimten Flanke von Jan Matti Seidel, behauptete sich im Strafraum Christopher Kramer (30.) mit seinem kompletten Körper im eins-gegen-eins Duell und traf anschließend zur schmeichelhaften 1:0 Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste allerdings schon das Heft des Handelns in der Hand gehabt und überzeugten durch ein tolles Angriffs- und Gegenpressing, sowie immer wieder ein ansehnliches und höchst dynamisches Flügelspiel vorwiegend über ihren Linksverteidiger Hayate Matsuda, der für die japanische U20-Nationalmannschaft schon zum Einsatz kam. Nach dem Rückstand erhöhte Hannover noch einmal die Schlagzahl und kam verdient durch Sean Busch (36.) zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später stand Kapitän Lars Timo Gindorf (38.), nach einem Steckpass von Eric Uhlmann frei vor Kilia-Keeper Tom Pachulski und markierte das 1:2. Auf diesen Doppelschlag vor der Pause hätte Kiels Trainer Nicola Soranno gut verzichten können: “Die beiden Tore waren absolut vermeidbar. Da machen wir Fehler, über die wir schon in der Oberliga immer wieder gesprochen haben. Wenn Hannover zu diesem Zeitpunkt nicht zwei mal trifft, fängt deren junge Truppe vielleicht an nervös zu werden und es ergeben sich für uns Räume”.
Doch es kam anders – direkt nach dem Seitenwechsel entschied der Unparteiische nach einem Foul im Strafraum auf Elfmeter für die Gäste. Gindorf (49.), der der Dreh- und Angelpunkt der Gäste war, scheiterte zwar im ersten Versuch am langen Pachulski, aber erzielte per Nachschuss dann doch die 1:3 Führung zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt aus Kilia Sicht. Als nur zehn Minuten später Thassäus Manjo Momuluh (60.), der auch schon für den Profikader zum Einsatz kam, nach einem herrlichen Dribbling am Strafraumeck zum 1:4 einschoss, schien die Messe gelesen zu sein. Doch die Soranno-Elf bäumte sich noch einmal auf und kam durch einen sehenswerten Treffer von Benjamin Petrick (69.) zurück in die Show. Mit einer sehr engen Ballführung seines Tempodribblings zog er zur Mitte und traf aus 16 Metern trocken ins kurze Eck. Die Hoffnung auf eine Wende wurde allerdings direkt im Keim erstickt. Der eingewechselte Nick Stepantsev (71.) stellte nach einem brillanten und zugleich lässigen Spielzug durchs Zentrum den alten 3-Tore-Vorsprung wieder her. Der Schlusspunkt dieser tollen Heimpremiere des FC Kilia Kiel war den Kielern vorbehalten. Malte Christoph Petersen eroberte zwanzig Meter vor dem eigenen Tor das Spielgerät, dribbelte unwiderstehlich nach vorne an, passte zu Kramer, der gekonnt auf Petersen (88.) zurück tropfen ließ und dieser vollendete zum 3:5 Endstand. Eine herrliche Szene, die Mut für die weiteren Aufgaben machen sollte.

 NordKick Redaktion (12.08.23)

Quelle: Kilia Stadionheft (11.08.2023)

Quelle: Kilia Stadionheft (11.08.2023)

Quelle: Kilia Stadionheft (11.08.2023)

Quelle: Kilia Stadionheft (11.08.2023)

Wer wird Kiels beliebtester Verein?

Auf Instagram konnten die User zuletzt wählen, welcher Amateurverein der beliebteste im Kreisfußballverband Kiel ist. In der Gruppenphase gab es neun Gruppen mit jeweils vier Clubs zur Abstimmung. Die jeweils neun Gruppensieger und die sieben besten Zweitplatzierten haben sich für das Achtelfinale qualifiziert. Als Gruppensieger gingen daraus NDTSV Holsatia/Holsatia United, Wiker SV, TSV Kronshagen, TSV Altenholz, VfB Kiel, TSV Russee, TSV Flintbek, FC Kilia Kiel und der TSV Klausdorf hervor. Die sieben besten Zweiten sind VfR Laboe, SV Friedrichsort, Kieler MTV, SpVg Eidertal Molfsee, MTV Dänischenhagen, TSG Concordia Schönkirchen und der FC Holtenau 07. Ab heute treten diese Vereine nun quasi täglich in K.O.-Duellen gegeneinander an. Diese Wahl findet in der Story von nord_kick auf Instagram statt. Schaut rein und gebt eure Stimme ab! Wir sind gespannt, wer Kiels beliebtester Verein wird.

 NordKick Redaktion (01.08.23)

Der TSV Klausdorf gewann einen Wertgutschein von Teamsport Friedrichsort über 350,- Euro

TSV Klausdorf gewinnt den Teamsport-PreSeasonCup

Der TSV Klausdorf hat den ersten Teamsport-PreSeasonCup in Schönkirchen gewonnen. Das Team von Dennis Trociewicz setzte sich im Finale gegen die TSG Concordia Schönkirchen deutlich mit 7:2 (2:1) durch. Dabei hatten die Schönkirchener bis zur 70. Minute die Partie offen gestalten können, aber nach dem 1:3 brachen alle Dämme. Der Klausdorfer Marc Schwabe glänzte im Endspiel mit vier eigenen Treffern.
Klausdorf hatte einen Tag zuvor im Halbfinale den SVE Comet mit 3:0 bezwungen, während sich die Concorden mit 2:1 gegen den TSV Russee durchgesetzt hatten. Das Spiel um Platz drei gewann der SVE Comet mit 3:2 (2:1) gegen den A-Klassisten aus Russee. Den fünften Rang belegte der Heikendorfer SV, der gegen den VfB Kiel mit 2:0 siegreich war. Hier glänzte vor allem VfB-Schlussmann Bent Kalbhenn, der diese Partie mit klasse Reflexen lange spannend halten konnte und erst spät die 0:2 Entscheidung hinnehmen musste.
Alle sechs Teams gewannen Preise von Teamsport Friedrichsort im Gesamtwert von über 800 Euro. Das Turnier war alles in einem ein voller Erfolg und fand viel Anklang bei Zuschauern, Spielern und auch Schiedsrichtern. Somit wird eine Fortsetzung im Sommer 2024 immer wahrscheinlicher. 

 NordKick Redaktion (10.07.23)

Gäste der Juli-Talkshow: Peter Speth, Chris Foley, Jonas Schomaker, Maximilian Groth

Im Juli gibts ne bunte Mischung an Themen in der Talkshow

Nachdem Andrè Haase im letzten Monat die Gastrolle als Moderator eingenommen hatte, kehrt nun Ole Jacobsen auf seinen Platz zurück und hat sich für die kommende Ausgabe ein interessantes Quartett zusammengestellt.
Mit Peter Speth kommt der letztjährige Ligatrainer des TSV Kronshagen ins Studio. Speth musste kurz vor Saisonende seinen Platz als Cheftrainer räumen. Was seine persönlichen, sportlichen Ziele für die Zukunft sind, wie er die letzte Saison verdaut hat und ob es eine Rückkehr zum TSV geben könnte, wird er uns sicherlich in der Talkrunde erzählen. Jonas Schomaker war letzte Saison noch Spieler des VfR Neumünster und hat die Kuriositäten des Aufsteigers hautnah miterlebt. In der kommenden Spielzeit wird er für den TSV Bordesholm auflaufen und gegen seinen Ex-Club in der Oberliga antreten. Christopher Cornelius Foley ist seit einigen Monaten der neue, starke Mann bei der SpVg Eidertal Molfsee. Er hat den Club als Fußballobmann völlig umgekrempelt und coacht parallel auch noch die 2. Herren des Vereins, die mit Fin Bartels einen prominenten Neuzugang zu verzeichnen haben. Wie schafft er es in Norderstedt wohnend den Verein so im Griff zu haben? Der vierte Gast im Bunde kommt mit einer Doppelfunktion ins Studio. Maximilian Groth ist nicht nur Trainer von Eintracht Grevesmühlen, sondern auch Mitarbeiter von NordKick-Partner Matics. Er wird uns die neuesten Produkte vorstellen und erklären wie moderne Technik unseren Trainingsalltag verändern und vor allem verbessern kann.
Wir werden also eine bunte Mischung an Themen für euch haben, die für Gesprächsstoff und Diskussionsgrundlagen in euren Vereinen sorgen könnten. Schaltet also auch im Juli wieder ein. Aufgezeichnet wird am Vormittag des 25. Juli 2023. Die Folge wird also voraussichtlich einen Tag später online sein, oder eventuell schon am selben Abend.

 NordKick Redaktion (04.07.23)

Verbissenes und hochklassiges Duell zwischen Timo Martens und Marcel Schwantes

Comets Schmidt lässt VfBs Cobanyan stehen

Ein seltenes Bild – Trainer Jan Sell im Tor

So lief die Vorrunde des Teamsport PreSeasonCups in Schönkirchen

Das Wetter spielte am ersten Wochenende des Teamsport PreSeasonCups in Schönkirchen leider nicht so mit, aber dennoch fanden knapp 200 Zuschauer den Weg ins Augustental. Das Eröffnungsspiel am Samstag in Gruppe A konnte der SVE Comet klar und überlegen mit 3:0 gegen den VfB Kiel für sich entscheiden. In der zweiten Partie des Tages ging es dann aber doch deutlich enger zu. Der Gastgeber aus Schönkirchen hatte arge Mühe mit der agilen Spielweise des VfB. Auch wenn Schönkirchen vielleicht die klareren Torchancen hatte, waren die Kieler die überlegene Mannschaft. Am Ende trennte man sich aus TSG-Sicht glücklich mit 1:1. In der letzten Partie dieser Gruppe kam es nun zum Aufeinandertreffen zwischen den Concorden und den im ersten Spiel so starken Cometen. Schönkirchen konnte sich durch einen frühen Treffer knapp mit 1:0 durchsetzen und holte sich somit den Gruppensieg.
In Gruppe B verpasste der TSV Russee im Auftaktspiel nur knapp die große Überraschung. Bis zur Schlussminute führten die Mannen von “Tommy” Schwantes 1:0 und mussten dann doch noch den Ausgleich gegen den Heikendorfer SV hinnehmen. Spiel zwei des Tages entwickelte sich zu einem echten Pokalfight, in dem sich der HSV und der TSV Klausdorf nichts schenkten. Am Ende triumphierte der Landesligist knapp mit 1:0. Das gleiche Ergebnis gab es auch im letzten Spiel dieser Gruppe zwischen Klausdorf und Russee. Somit stand der TSV Klausdorf als Gruppensieger fest. Wegen Punkt- und Torgleichheit musste eine Entscheidung zwischen Russee und Heikendorf erzwungen werden. Da der Münzwurf keine sportliche Entscheidung darstellt, einigten sich die Teams auf ein Elfmeterschießen, wobei man betonen muss, dass Heikendorf schon in Freizeitkleidung war, keinen Keeper mehr vor Ort hatte und schon 2-3 Feierabendbierchen getrunken hatte. Trainer Jan Sell stellte sich als Torwart zur Verfügung. Dieser Einsatz wurde leider nicht belohnt und der TSV entschied das Entscheidungsschießen mit 3:2 für sich. Glückwunsch an den krassen Außenseiter aus der A-Klasse und vielen Dank an die Bereitschaft des Heikendorfer SV zu diesem Elfmeterschießen anzutreten.
Am Kommenden Wochenende treffen somit am Halbfinal-Samstag auf dem Friesenplatz (Wolfgang-Hirth-Str. 2) in Schönkirchen um 13.30 Uhr die gastgebende TSG Concordia Schönkirchen und der TSV Russee aufeinander. Im Anschluss bestreiten der TSV Klausdorf und SVE Comet um 16.00 Uhr das zweite Halbfinale.
Einen Tag später (Sonntag) erfolgen dann die Platzierungsspiele. Diese starten um 13.00 Uhr mit der Partie VfB Kiel gegen Heikendorfer SV. Darauf folgen das Spiel um Platz drei und das Finale.

NordKick Redaktion (03.07.23)

Prestigeduelle in der Vorbereitung in Turnierform

Die TSG Concordia Schönkirchen veranstaltet mit Unterstützung ihres Partners Teamsport Friedrichsort erstmals den Preseason Cup. Im Kreis Rendsburg/Eckernförde ist so ein Event (dort nennt es sich Amtspokal) in der Phase der Sommervorbereitung Gang und Gebe. Nun versucht es die TSG auf ihren beiden Sportanlagen so ein Highlight in der fußballarmen Zeit ans Ostufer zu holen. Grundgedanke ist es, dass sich sechs Teams, die alle keine weite Anreise zum Spielort haben, vor ihren Fans im Wettkampfcharakter eines Turnieres an zwei Wocheneden präsentieren können. Das Wichtigste ist dabei, dass alle Spaß haben und in der Vorbereitung auf die neue Saison unter echten Wettkampfbedingungen testen können. Zudem können sich die Zuschauer bei Bierchen und Wurst zwei schöne Wochenende auf dem Fußballplatz machen und gemeinsam der anstehenden Spielzeit 23/24 entgegenfiebern. Für weitere Motivation auf dem Platz sollen die stolzen Preise von Teamsport Friedrichsort sorgen. Der NordKick- und TSG-Partner sponsert dafür Sachpreise im Wert von knapp 800 Euro für die teilnehmenden Mannschaft. Vielen Dank an Michael Buchwald und Teamsport Friedrichsort an dieser Stelle.
Am 1. und 2. Juli finden die Vorrundenbegegnungen statt. Gespielt wird in zwei Dreiergruppen. Hier beträgt die Spielzeit 2×25 Minuten. Während die Gruppe A mit der TSG Concordia Schönkirchen, dem SVE Comet und dem VfB Kiel am Samstag ab 14.00 Uhr dem runden Leder nachjagen wird, trifft sich die Gruppe B (TSV Klausdorf, Heikendorfer SV und TSV Russee) am Sonntag. Beide Vorrundengruppen finden im Stadion Augustental statt.
Eine Woche später, finden am Samstag (8. Juli) ab 13.30 Uhr die beiden Halbfinals statt. Hier beträgt die Spielzeit nun neunzig Minuten. Einen Tag später werden ab 13.00 Uhr in drei Partien nacheinander alle sechs Plätze ebenfalls in voller Spiellänge ausgefochten. An diesem zweiten Wochenende (8.7. und 9.7.) wird auf dem Friesenplatz (Wolfgang-Hirth-Str. 2) gekickt.
Die TSG Concordia Schönkirchen hofft auf zahlreiches Erscheinen der Fans der sechs teilnehmenden Teams und natürlich sind auch die neutralen Beobachter herzlich willkommen. Nur mit einem großen und interessierten Publikum kann dieses neue Event ein Erfolg werden. Der geringe Eintrittspreis von 2,- Euro pro Person kommt der Jugendabteilung zu Gute.

Spielplan:

Gruppe A
(2 x 25 Minuten pro Partie)
Samstag 1.7.

14.00 Uhr Comet – VfB Kiel
15.30 Uhr VfB Kiel – Schönkirchen
17.00 Uhr Schönkirchen – Comet

Gruppe B
(2 x 25 Minuten pro Partie)
Sonntag 2.7.

14.00 Uhr Heikendorf – Russee
15.30 Uhr Klausdorf – Heikendorf
17.00 Uhr Russee – Klausdorf

Halbfinals (2 x 45 Minuten, bei Unentschieden direkt Elfmeterschießen mit 5 Schützen)
Samstag 8.7.

13.30 Uhr 1. Gruppe A gegen 2. Gruppe B
16.00 Uhr 1. Gruppe B gegen 2. Gruppe A

Finals (2 x 45 Minuten, bei Unentschieden direkt Elfmeterschießen mit 5 Schützen)
Sonntag 9.7.

13.00 Uhr Spiel um Platz 5
3. Gruppe A gegen 3. Gruppe B

Kurze Siegerehrung.

15.30 Uhr Spiel um Platz 3
Verlierer HF 1 gegen Verlierer HF 2

17.20 Uhr Siegerehrung Platz drei

Finale
18.00 Uhr Sieger HF 1 gegen Sieger HF 2

20.00 Uhr Siegerehrung Platz Eins und Zwei.

NordKick Redaktion (27.06.23)

Gäste der Juni-Talkshow: Marco Frauenstein, Lauritz Sievers, Pascal Lorenz und Ole Jacobsen

Haase präsentiert seine vier Talkgäste

Vieles sprach zunächst für Kenneth Kronholm und Fußballgott Patrick Herrmann, doch diese beiden mussten den Neu-Moderator Andrè Haase aus zeitlichen Gründen auf eine andere vielleicht folgende Ausgabe vertrösten. Nun hat der Medienprofi aber seine vier Gäste zusammen und bedient sich dabei vor allem in der höchsten Etage des Schleswig-Holsteinischen Fußballs. Drei mal Oberliga und dann noch mich selbst (Ole Jacobsen). Ja, auch ich sollte unbedingt dabei sein als Trainer der TSG Concordia Schönkirchen. Fand Haase irgendwie witzig. So sei es dann also. Neben mir sitzen aber drei hochkarätige Persönlichkeiten aus der Oberliga: Mit Marco Frauenstein kommt der aktuelle Trainer des PSV Neumünster ins Studio, der zuvor jahrelange Erfahrung beim Stadtrivalen SVT Neumünster sammeln durfte. Zudem war der 40-jährige Familienvater für das NLZ des Hamburger SV tätig. Ebenfalls Trainer eines Oberligisten ist Pascal Lorenz. Der 32-jährige ist seit 2020 Chefcoach des SV Preußen Reinfeld. Zuvor war Lorenz Co-Trainer bei den Karpfenstädtern und kickte erfolgreich beim VfB Lübeck in der Jugend. Der vierte im Bunde ist Lauritz Sievers.  Der 23-jährige hütet seit 2021 das Tor des Eckernförder SV und konnte 2019 schon einen Regionalligaeinsatz für sich verbuchen, damals noch im Trikot des Heider SV. Die Aufzeichnung findet morgen Abend statt.

NordKick Redaktion (22.06.23)

Andrè Haase moderiert im Juni die Talkshow

Andrè Haase moderiert NordKick - Das Quartett

In der letzten Folge von NordKick – Das Quartett hatte Moderator Ole Jacobsen es schon angedeutet, dass es für die Juni Ausgabe einen neuen Talkmaster geben wird. Die Kieler Journalisten-Legende Andrè Haase wird die nächste Show moderieren und hat sich auch selbst Gäste eingeladen. Welche das sind, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Das Geheimnis wird aber in Kürze gelüftet. Der freie Sportmitarbeiter der Kieler Nachrichten hat von seinem Chef das “Go” erhalten und wird für NordKick vor die Kamera treten. Wir dürfen uns also auf eine starke und fachkompetente Persönlichkeit auf dem Moderatorenplatz freuen und können ganz gespannt sein, wen der 57-jährige Werder-Fan, der früher für den Preetzer TSV zwischen den Pfosten stand, als Gäste mit ins NordKick-Studio bringt. Aufgezeichnet wird am kommenden Freitag.

NordKick Redaktion (20.06.23)